Leis
tung
en

95% der Epithesen werden durch Implantate verankert, diese Methode ist „state of the art“. Bei dieser Form der Fixation wird dem Betroffenen meistens eine Platte aus Titan unterhalb der Haut mit dem Knochen verschraubt. Auf diese werden Magnete gesetzt, die später aus der Haut minimal hervorstehen. In die Epithese werden Gegenmagnete eingearbeitet, die die Versorgung sicher halten.

Sollte eine Implantation nicht möglich sein, kann die Epithese je nach Körperregion- und Beschaffenheit auch an Brillen fixiert werden, durch Unterschnitte im vorhanden Gewebe gehalten werden oder mit speziellen medizinischen Hautklebern angebracht werden.


Nasenepithesen


Das wohl markanteste Teil des Gesichtes bildet die Nase.

Sie prägt das Erscheinungsbild wie kein anderes Sinnesorgan. Durch Verlust der Nase wirkt das gesamte Gesicht eingefallen und unproportioniert. Modernste Silikone ermöglichen in Verbindung mit neuester Implantattechnik eine nahezu perfekte Rekonstruktion. Durch Bildaufnahmen aus Zeiten vor dem Eingriff, kann die Form des verlorengegangenen Organs in Silikon nachgebildet werden. Auch individuelle Charakteristika wie Narben oder Muttermale können in die Epithese eingearbeitet werden, um das Gesamtbild stimmig erscheinen zu lassen.

Ohrepithesen


Eine Ohrmuschel ist ebenso einzigartig wie ein Fingerabdruck.

Von größter Bedeutung ist es daher, Form und Farbe perfekt zu imitieren. Durch Schichten von Silikonen unterschiedlicher Härte ist es uns möglich, die natürliche Form und Elastizität nachzuahmen und die Epithese so ohne sichtbare Übergänge am Patienten anzupassen. Individuelle Wünsche wie Ohrringe, Piercings oder Tunnels können nach vorheriger Rücksprache eingearbeitet werden, um die Epithese zu personalisieren.



Orbitaepithesen


Man sagt, die Augen sind der Spiegel der Seele.

Deshalb ist es besonders wichtig, die Position und den Blickwinkel der Pupille so natürlich wie möglich zu treffen. Durch das Schichten von mindestens 4 verschiedenen Hauttönen, dünn auslaufenden Rändern und die Nachahmung der patientenspezifischen Hautalterung ist es möglich, die Epithese nahezu unsichtbar an das Umfeld anzupassen.

Fingerepithesen


Daumen- und Fingerepithesen.

Auch der Verlust einer oder mehrerer Finger bedeutet einen gravierenden Einschnitt in den alltäglichen Lebensablauf. Neben der funktionellen Einschränkung ist hier auch die ästhetische Beeinträchtigung ein großes Thema. Spezielle Silikone und jahrelange Erfahrung helfen uns, eine Nachbildung der fehlenden Gliedmaßen anzufertigen, die für Außenstehende nicht als „Fremdköper“ identifizierbar ist.



Bulbusepithesen


Ein Verlust des Glaskörpers kann viele Ursachen haben.

In Jedem Fall stellt dieser für den Betroffenen aber eine erhebliche Einschränkung dar. Die Bulbus-Epithese bietet hier eine gute Alternative zum klassischen Glasauge.

In stundenlanger Handarbeit wird die Iris des Patienten perfekt imitiert, sodass kein Außenstehender den Verlust des Auges bemerken wird.

Die Kombination aus hochpräzisen Abdruckmaterialien, modernen Kunststoffen, jahrelanger Erfahrung und Handwerkskunst garantieren ein perfektes Ergebnis.

Tracheostoma-
epithesen


Eine operativ geschaffene Verbindung zwischen äußerem Luftraum und Luftröhre durch die Halsweichteile wird medizinisch als Tracheostoma bezeichnet. Ein Tracheostoma wird angelegt, wenn der Patient beispielsweise durch Unfall beatmet werden muss oder nach kompletter- oder teilweiser Entfernung des Kehlkopfes.

Konfektionierte Kanülen-Versorgungen führen oftmals nicht zu einer hinreichenden Schließung des Stomas und somit zu großen Beeinträchtigungen für den Patienten. Durch hochpräzise Abdrücke und spezielle Silikone fertigen wir 100% passgenaue und maßgefertigte Luftröhrenepithesen mit Sprachventilen, um dem Patienten langfristig Lebensqualität zurückzugeben. Pflaster, Verbände oder Haltegurte werden durch die präzise Passform überflüssig.

Die Hautfarbe des Patienten wird hierbei möglichst genau imitiert, um den außenliegenden Teil der Epithese möglichst unauffällig am Hals des Betroffenen anzugleichen.



Septum Epithesen


Eine Schädigung der Nasenscheidewand, wie sie nach Unfall, Krankheit oder andersartigen Verletzung auftritt, kann nicht immer operativ rekonstruiert werden.

Konfektionierte Septum-Knöpfe bieten oftmals keine adäquate Lösung für den Betroffenen. Da die anatomische Beschaffenheit von Patient zu Patient sehr schwankt, ist es nur allzu verständlich, dass eine standardisierte Versorgung nicht immer passen kann. Auch die Reinigung und Pflege dieser meist runden oder ovalen Produkte gestaltet sich als schwierig, da die Knöpfe in vielen Fällen nicht selbstständig entnommen werden können.

Wir als Epithetisches Institut bieten hier mit zweiteiligen Septum-Epithesen eine optimale und komfortable Lösung. Durch Präzise Abformungen fertigen wir eine Versorgung, die sich dem Defekt perfekt anpasst und diesen somit vollständig schließt. Die zwei Teile werden durch Magnete zusammengehalten und können vom Patienten selbstständig entnommen und wiedereingesetzt werden, was die Handhabung und den Tragekomfort deutlich erhöhen.

Neben diesen Epithesen fertigen wir auch weiterhin:

 

Mamillen-
und Brustepithesen


Der Verlust einer Mamilla oder der ganzen Brust ist immer ein tiefgreifender Einschnitt.

Viele Patientinnen leider im Anschluss an zum Teil schweren psychischen Problemen. Um dieses Leid zu lindern, fertigen wir individuelle Brust- und Mamillen-Epithesen.

Im Vergleich zu konventionellen Prothesen, die oft nur BH-Einlagen darstellen, sind unsere Arbeiten individuelle Einzelstücke und perfekt an Hautfarbe, individuelle Patientenwünsche sowie das anatomische Umfeld angepasst. Die Epithesen werden mit medizinischen Hautklebern befestigt und ermöglichen den Betroffenen beispielsweise auch wieder Kleider mit Dekolleté zu tragen. Dünn auslaufende Ränder garantieren einen nahezu nahtlosen und unauffälligen Übergang zwischen Haut und Epithese.

Keloid
Kompressionsschienen


Ein Keloid ist eine wuchernde Narbe, die sich teils deutlich über die umliegende gesunde Haut erhebt. Die Wucherungen sind zwar gutartig, ihr auffälliges Aussehen kann die Betroffenen aber psychisch stark belasten und teils einschränken.

Um derartige Wucherungen im Bereich der Ohrmuschel an ihrem Wachstum zu hindern und einzuschränken, fertigen wir patientenspezifische Keloid-Kompressionsschienen. Diese bestehen aus zwei Kunststoffschalen, welche mittels Magnete unter Druck gesetzt werden können, um so das Wachstum des Keloides zu unterbinden. Durch individuelle Abdrucknahme stellen wir jede Schiene Patientenspezifisch her.

Nur durch Kompressionstherapie kann das Keloid in Verbindung mit einem operativen Eingriff langfristig gestoppt werden.

Hand-
und Fussepithesen

Ösophageale
Fistelepithesen

Sonderanfertigungen
auf Anfrage